icon-arrowdown icon-customer icon-download icon-facebook icon-googleplus icon-offcanvas icon-pinterest icon-play icon-twitter icon-up icon-world icon-x logo-ventrex shape-pin
Schließen

Was haben intelligente Ventiltechnik, Bienenhonig und eine Spende für klinische Forschung im Bereich Cystischer Fibrose gemeinsam?

Von links nach rechts: Scheckübergabe am Kinderklinikum des LKH Graz von links nach rechts: DI Johann Stössl (COO VENTREX Automotive), Univ.-Prof. Dr.med.univ. Ernst Eber (Vorstand Kinderklinikum für pädiatrische Pulmonologie und Allergologie des LKH Graz, Dr. Gerald Jaritz (CTO VENTREX Automotive

Um die hauseigenen intelligenten und digitalen Ventilentwicklungen für den effizienteren und sicheren Einsatz von Ventilen zu testen, haben wir 3 Bienenvölker am Betriebsgelände angesiedelt. Die Bienenstöcke wurden gemeinsam im Unternehmen gebaut und aufgestellt.

Unsere neuen, intelligenten und digitalen Ventilentwicklungen, inklusive Software, testen wir direkt am Betriebsgelände mit Hilfe der Natur. Im speziellen Fall, mit Hilfe der Bienen. Die Art der aufgezeichneten Daten ist dabei nicht ausschlaggebend. Uns geht es vorrangig um die Stabilität des Codes und die Resistenz gegenüber realen Umweltbedingungen. Das Schöne dabei ist, dass wir aufgrund vorhandener Expertise in der Imkerei in der Lage sind, zu überprüfen, ob die gemessenen Daten valide sind, oder nicht. Das gibt uns einen direkten Aufschluss auf die Funktionsfähigkeit der Technologie und ihrer Software.

Im Herbst dieses Jahres wurde der Honig zum ersten Mal, in Zusammenarbeit mit der Imkerei SteirerBiene, welche die Bienenvölker unter jährig betreut, unter Mithilfe der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, geerntet, geschleudert und abgefüllt. Der dabei entstandene Honig wurde verkauft und dient zusätzlich als personalisiertes Geschenk für Firmenkunden.

Der Erlös des Verkaufs wurde dazu verwendet, die klinische Forschung zur Cystischen Fibrose, auch Mukoviszidose genannt, an der Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde in Graz zu unterstützen.

Die Entscheidung den verfünffachten Erlös der Verkaufsaktion, der klinischen Forschung von Cystischer Fibrose bei Kindern zu spenden, wurde ganz bewusst getroffen. Die angeborene Stoffwechselerkrankung genießt leider keine große öffentliche Aufmerksamkeit und Bekanntheit. Durch Ihre Auswirkungen ist die Lebensqualität und Lebenserwartung von Kindern allerdings empfindlich eingeschränkt. Wir wollen mit unserer Spende einen kleinen Beitrag leisten, die Forschung in diesem Bereich zu unterstützen.

Am 13.12.2018 wurde der Spendenscheck stellvertretend für das Unternehmen von Gerald Jaritz (CTO) und Johann Stössl (COO) an Herrn Univ.-Prof. Dr.med.univ. Ernst Eber, den Vorstand des Kinderklinikums für pädiatrische Pulmonologie und Allergologie des LKH Graz, übergeben.

Laut Informationen der Cystischen Fibrose Hilfe Österreich, ist die Cystische Fibrose (CF), auch Mukoviszidose genannt, eine angeborene Stoffwechselerkrankung, die in der Öffentlichkeit wenig bekannt ist. Dies obwohl CF die häufigste Erbkrankheit in der Bevölkerung ist. An jedem 15. Tag kommt in Österreich ein Kind mit CF zur Welt. Jeder 20. Mensch ist Träger des defekten Gens, ohne selbst an CF zu erkranken.

Nähere Informationen zum Thema Cystische Fibrose findet man auf der Website der CF Austria (Cystische Fibrose Hilfe Österreich).